Fahrzeugbewertung ADAC

Mit einem Skoda Yeti testen wir die Fahrzeugbewertung beim ADAC

Der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) ist als Pannenhelfer mit seinen gelben Engeln auf Deutschlands Straßen unterwegs und bietet seinen Mitgliedern für eine Jahresgebühr zahlreiche Dienstleistungen an. Zum ADAC-Service zählt auch eine Online-Fahrzeugbewertung, die den durchschnittlichen aktuellen Händlerverkaufspreis eines Modells ermittelt. Nach eigenen Angaben nutzt der Club dafür die Datenbasis der Deutschen Automobil Treuhand (DAT), die ihrerseits eine kostenlose Gebrauchtwagenbewertung anbietet. Beim ADAC selbst ist die Restwertermittlung nur für Mitglieder kostenlos.

Kostenloser Rechner 2019 mit Sonderausstattungen

Dieser Rechner ist nah dran am Schwackelistenpreis, liegt zumeist noch etwas höher als wirkaufendeinauto. Nach der kostenlosen Bewertung kann Ihr Auto zum errechneten Preis in die Vermarktung gehen. Wir dürfen diesen Rechner dank abracar (Allianz) unseren Nutzern kostenfrei zur Verfügung stellen.

Unser Auto- Was ist es wert?

Unser Yeti- Was ist er wert? Der ADAC bewertet ihn mit 11.450€.

Wir selbst sind ADAC Mitglied und haben uns in das System eingeloggt, um zu testen, wie es funktioniert und welche Ergebnisse es für ein konkretes Modell liefert: Einen Skoda Yeti Ambiente 2.0 Diesel mit 81 kW und drei Sonderausstattungsmerkmalen. Unser Test soll zeigen, ob die Autoschätzung des Clubs Vorteile gegenüber der kostenlosen Restwertermittlung von Anbietern wie DAT, AutoScout24 oder mobile.de bietet. Auch interessierte uns die Frage, ob das ADAC-Ergebnis mit den Werten der Schwacke Liste vergleichbar ist, deren Angaben in der Kfz-Branche oft als Richtschnur für die Preisgestaltung dienen.

Schneller Zugang zur kostenlosen Gebrauchtwagenbewertung des ADAC

Zur Suchmaske der Gebrauchtwagenbewertung geht es über die Startseite www.adac.de, wo Mitglieder sich mit ihrer Mitgliedsnummer und einem Password in das System einloggen können. Nachdem das geschehen ist, klicken Sie auf den Reiter „Info, Test & Rat“, dort auf „Fahrzeugkauf & Verkauf“, dann auf „Gebrauchtfahrzeuge“. Unter der Überschrift „Gebrauchtwagenpreise“ hat der Club seine Suchmaske eingerichtet, die mit sieben auszufüllenden Feldern sehr übersichtlich ausfällt und sofort eine gute Orientierung ermöglicht. Nur bei der Überschrift hätten wir uns anstelle der sehr allgemeinen Angabe „Gebrauchtwagenpreise“ einen konkreteren Hinweis gewünscht, dass wir hier bei der Gebrauchtwagenbewertung des ADAC gelandet sind.

Die Dateneingabe in die Suchmaske ist benutzerfreundlich

Nichts zu bemängeln gibt es an der Bedienerfreundlichkeit des ADAC-Systems zur kostenlosen Fahrzeugbewertung. Die Maske folgt einem logischen Aufbau und benutzt statt Kfz-Expertenbegriffen allgemein verständliche Rubriknamen. Bei der DAT etwa hatten wir uns bei unserem Test zunächst irritiert gefragt, welche Daten überhaupt verlangt wurden, da dort Fachbegriffe wie Haupt- und Untertyp auftauchten. Beim ADAC also kann es sofort und klar strukturiert losgehen. Diese Angaben müssen Sie bereithalten, um sie in die Suchmaske einzugeben:

  • Fahrzeugart: Pkw/Van, Geländewagen/SUV, Transporter/Kleinbus, Krafträder
  • Erstzulassung: Auswahl von Monat und Jahr aus einer Liste
  • Kilometerstand: Direkteingabe der Laufleistung
  • Marke: Auswahl aus einer Liste
  • Modell: Auwahl aus einer Liste
  • Fahrzeugtyp: Auswahl aus einer Liste.

Alternative Suche mit den Schlüsselnummern der Zulassungspapiere

Wenn Sie sich als Käufer über das Preisniveau eines bestimmten Modells informieren möchten, nutzen Sie die Suche wie oben angegeben. Als Verkäufer eines Gebrauchten verfügen Sie über die Zulassungspapiere, so dass Sie die kostenlose Gebrauchtwagenschätzung beim ADAC statt über die Eingabe von Marke und Modell auch mit den Schlüsselnummern beginnen können. „Suche mit Kfz-Schein“ heißt es das beim Automobilclub, und dort öffnet sich eine zweite Suchmaske, in der Hersteller- und Typschlüsselnummer (HSN und TSN) abgefragt werden. Auf einer Zulassungsbescheinigung, die bis zum 30.09.2005 ausgestellt wurde, sind HSN und TSN in den Rubriken „zu 2“ und „zu 3“ angegeben. Bei neueren Zulassungspapieren stehen die Nummern unter Punkt 2.1 und 2.2. Die Suche über die Schlüsselnummern ermöglicht eine eindeutige Identifizierung jedes Modells. So sparen Sie sich die Suche in den unter Umständen langen Auswahllisten, die sich in der ersten Suchmaske öffnen. Auch kann die Suche ohne Schlüsselnummern ihre Tücken haben. Das mussten wir bei unserem Yeti-Test selbst erfahren.

Falsche Angabe der Fahrzeugart blockiert die ADAC-Fahrzeugbewertung

Unser Testlauf brachte zuerst eine Überraschung: Ein Skoda Yeti war in der Klappliste, die sich in der Rubrik „Modell“ der Suchmaske öffnete, gar nicht aufgeführt. Andere Modelle des Herstellers Skoda gab es da durchaus. Erst eine Überprüfung bei unserer Auswahl der Fahrzeugart ergab, warum wir den Yeti nicht finden konnten. Wir hatten ihn als Pkw eingestuft, schließlich steht in der Zulassung als Bauart „Kombilimousine“. Für den ADAC aber ist der Yeti ein Geländewagen. Bei Auswahl der falschen Fahrzeugart lieferte das System daher kein Ergebnis. Erst nach der Korrektur konnten wir das Modell in der Auswahlliste finden und die Restwertermittlung starten. Insofern sind Sie mit der Suche über Schlüsselnummern auf der sicheren Seite, wenn Sie bei der Einordnung der Fahrzeugart im Unklaren sind.

ADAC-Fahrzeugbewertung für bis zu zehn Jahre alte Modelle möglich

Anders als etwa bei der DAT oder bei Schwacke enthält die Datenbank zur ADAC-Gebrauchtwagenschätzung nur Fahrzeuge bis zu einem Alter von zehn Jahren. Bei Schwacke oder dem Online-Aufkäufer wirkaufendeinauto.de können Modelle bis zu einem Alter von zwölf Jahren oder älter bewertet werden. Bei AutoScout24 liefert die Schätzung nur Ergebnisse für Fahrzeuge, deren Erstzulassung nicht länger als sechs Jahre zurückliegt. Im Vergleich mit anderen kostenlosen oder entgeltpflichtigen Restwertermittlungen liegt der ADAC in diesem Punkt also im Mittelfeld. Ein Widerspruch ist uns bei unserem Test allerdings aufgefallen: Während der ADAC als Einleitung auf die Zehn-Jahres-Frist hinweist, öffnet sich in der Suchmaske in der Rubrik „Erstzulassung“ eine Liste mit 13 auszuwählenden Jahresangaben. Das heißt, wir können entgegen der selbst gemachten Einschränkung des ADAC sogar 13 Jahre alte Modelle im Restwert schätzen lassen. Da sollten die Systempfleger des Clubs vielleicht nachbessern und ihre Angabe im Einleitungstext korrigieren.

Das Ergebnis der kostenlosen Fahrzeugbewertung durch den ADAC

Der ADAC ermittelt den Restwert eines Fahrzeugs auf Grundlage von Daten, die ihm von der DAT zur Verfügung gestellt werden. Es wäre also zu erwarten, dass die Yeti-Schätzung bei beiden Anbietern gleich ausfällt. Doch das ist erstaunlicherweise nicht der Fall. Die DAT ermittelte für unseren Testwagen einen durchschnittlichen Händlereinkaufspreis von 9744 Euro. Die Fahrzeugbewertung des ADAC liefert uns hingegen einen Wert von 11.450. Der Grund für diese Diskrepanz: Der ADAC nennt den durchschnittlichen Händlerverkaufspreis. Die Differenz von rund 1700 Euro kommt also zustande, weil der Autoclub den Händleraufschlag in seine Schätzung einberechnet. Vergleichen wir das ADAC-Ergebnis mit den Angaben der Schwacke Liste (Händlereinkaufspreis: 11.250 Euro; Händlerverkaufspreis: 13.250 Euro), dann können wir feststellen: Da der ADAC die DAT-Daten nutzt, liefern beide einen eher niedrig angesetzten Schätzwert.

Das ADAC-Testergebnis im Vergleich zu anderen Fahrzeugbewertungen

In jedem Fall ist es für den Verbraucher verwirrend, dass die Online-Anbieter von Gebrauchtwagenschätzungen mal den Händlereinkaufswert und mal den mit Gewinnmarge kalkulierten Händlerverkaufspreis angeben. Überdies hat unser ADAC-Test einmal mehr gezeigt, dass unterschiedliche Tools auch unterschiedliche Ergebnisse liefern können. Die DAT und der ADAC schätzen offenbar eher vorsichtig. Das Beispiel AutoScout24 zeigt, dass es aber auch Anbieter von kostenlosen Fahrzeugbewertungen gibt, deren ermittelte Durchschnittspreise sehr hoch liegen können. So ergab sich für unseren Yeti bei AutoScout24 ein Durchschnittswert von fast 16.400 Euro. Mobile.de stufte das Modell im Test mit gut 13.500 Euro ein und bot damit einen Kompromiss.

Zur eigenen Preisgestaltung mehrere Schätzungen einholen und vergleichen

Fazit: Damit Sie als Verkäufer selbst einen konkreten Preis für Ihr Fahrzeug festlegen können oder als Käufer eine realistische Vorstellung vom Preisniveau bei einem Modell bekommen, sollten Sie sich nicht auf eine Schätzung verlassen. Testen Sie am besten unterschiedliche Preistools bei mehreren Anbietern, die für Sie eine Fahrzeugbewertung kostenlos oder wie bei Schwacke gegen eine Bearbeitungsgebühr im Internet durchführen.

2 Gedanken zu „Fahrzeugbewertung ADAC

"Keine Lockpreise, keine Abzocke, kein Stress. Überzeugen Sie sich selbst! Bester Preis. Kostenlose Autobewertung". So wirbt abracar in seinen Google Anzeigen. Das wollten wir gleich testen. Und wir haben unser Auto tatsächlich verkauft, komplett dokumentiert in einem Undervocer Video. Unsere abracar Erfahrung hier nachlesen. Einfach mal ausprobieren! Auch wenn der komplette Bewertungsvorhang einige Fragen abverlangt, erhält man durch die Angaben der verschiedenen Zusatzdetails eine realistische Einschätzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.